Zurück zur Liste

Angelsee Elzach-Oberprechtal

Schulstraße 8, Oberprechtal


Der erfolgreiche und bekannte US-Schriftsteller Ernest Hemingway hielt sich Anfang der 1920er Jahre mit seiner Frau und einem befreundeten Ehepaar in Oberprechtal auf. Besonders hatte ihn das Angeln und die Fliegenfischerei begeistert: Bill und ich machten uns auf den Weg nach Oberprechtal. Ein schöner Forellenbach floss durch das Tal, kein Bauernhof in Sicht. Ich steckte die Angelrute zusammen und während meine Frau unter einem Baum am Abhang saß und Wache hielt in beiden Richtungen des Tals, fing ich vier ordentliche Forellen, jede ungefähr dreiviertel Pfund. Ob Hemingway schwarz angelte, weil er kein Geld hatte oder weil er es sparen wollte ist leider nicht bekannt geworden. Jedenfalls war er sich offensichtlich seines verbotenen Tuns bewusst. Sonst hätte seine Frau ja nicht Wache sitzen müssen. Später -er hatte selbst berichtet- wurde er von einem Bauern mit einer Heugabel fortgejagt. Auch hier ist es unbekannt, ob es wegen der Schwarzangelei war, oder weil er das Gras niedergetrampelt hatte. Letzteres trifft wohl eher zu. Zwar ist es heute auch noch nicht erlaubt, ohne Erlaubnisschein zu angeln. Diesen können Sie aber ohne Probleme im i-Punkt Oberprechtal bei Frau Christa Weber, Tel.: 07682-19433, am Wochenende beim örtlichen Angelverein unter 07682-7659 (Herr Uwe Krause-Straky) und in den Gasthäusern sowie dem Cafe Endehof bekommen. Damit haben Sie dann die Möglichkeit den schönen Forellenbach Elz mit der Fliegenrute zu befischen oder im Angelsee Hechte, Barsche, Karpfen, Schleie und Rotfedern zu angeln. Die Elz erstreckt sich über mehrere Kilometer talabwärts. Sie wechselt sich ab mit ruhigeren Zonen, in denen die großen Forellen Unterstände gefunden haben und dann wieder Bereiche mit starken Strömungen und kleinen Wasserfälen, die auch einen geübten Fliegenfischer herausfordern. Am Angelsee dann geht es ruhiger zu. Hier kann die ganze Familie mitkommen, an den Sitzgruppenein Vesper zu sich nehmen oder die Kinder von den Vätern (oder Müttern) an das Angeln herangeführt werden. Der ca. ein Hektar große See bietet mehrere Angelplätze, die auch für Behinderte nutzbar sind. Der See ist vom Ortskern gut zu Fuß erreichbar und hat trotzdem einen naturnahen Charakter erhalten.