Zurück zur Liste

Totentanz in der Beinhauskapelle

Dorfstraße, Gutach


Die Kirche präsentiert sich schon von außen in eigenwilliger Form dem Betrachter und übt eine starke Anziehungskraft auf kunsthistorisch interessierte Besucher aus. 1723 wurde in dieser Kapelle vom Kirchenmaler Johann Winter ein Totentanz auf das Tonnengewölbe aus Tannenholz gemalt. Er ist dem Basler Totentanz nachempfunden, von dem noch wenige Teile in einem Museum erhalten sind. Die Beinhauskapelle, die der Pfarrvikar Martin Schill 1720 neben der Kirche bauen ließ, diente bis ins 18. Jahrhundert als würdige Aufbewahrungsstätte der Gebeine, die auf dem Friedhof ausgegraben wurden, um Platz für weitere Bestattungen zu schaffen. Der Totentanz ist barrierefrei. Führungen zum Totentanz ab 1. April bis Ende Oktober jeweils am 1. Mittwoch des Monats ab 14:30 Uhr. Für Gruppen nach Anmeldung bei Hans Schätzle, Tel: 07685 / 7375